Beitragsseiten

 

Frankreichaustausch 2017 in Évreux (Region: Normandie)

Mercredi 1er mars 2017

A 6.30h le matin, nous avions rendez-vous à la gare. Nous avons attendu pour le train qui est venu à 7.00h.
Après trois changements nous sommes arrivés à Paris. Avec le métro, nous sommes allés dans un bureau du magazin "Paris-Berlin" et nous y avons déposé nos bagages.
Après, nous sommes allés aux Galeries Lafayette. A 17.00h nous avons pris le train à Evreux.
A Evreux nos familles d'accueil nous attendait et nous sommes rentrés à la maison.
 
Morgens um 6.30 Uhr haben wir uns am Bahnhof getroffen. Wir haben auf den Zug gewartet, der um 7.00 Uhr gekommen ist. Nach drei mal umsteigen sind wir in Paris angekommen.
Dort sind wir mit der Métro zu der Redaktion der deutsch-französischen Zeitschrift "Paris-Berlin", wo wir unser Gepäck abstellen durften und etwas zur Arbeit an der Zeitschrift erfahren haben.
Danach sind wir zu den Galeries Lafayette gegangen; um 17.00 Uhr haben wir dann den Zug nach Evreux genommen und waren gegen 18.30 da.
Dort haben unsere Gastfamilien schon auf uns gewartet und sind mit uns nach Hause gefahren.
 
von Madita, Klasse 7d
 

 

 
20170301 ICE

20170301 Galeries Lafayette außen

20170301 Galeries Lafayette innen

 20170301 Gare St Lazard

Jeudi 2 mars 2017

Aujourd'hui, je suis allée à l'école avec les autres correspondants. Le matin, nous avons pu nous lever tard, à 8h45. L'école a commencé à 9h30. En France, les élèves doivent montrer un carnet de correspondance pour entrer dans l'école. Nous avons eu la visite du collège, le surveillant nous a montrés toute l'école. Après la visite, c'était la récréation. Je suis allée en cours d'art plastique avec Franziska et Marie et nous avons fait du dessin en perspective. Puis, nous avons pu manger à  la cantine. Après la cantine, il y a eu une grande pause d'une heure.Ensuite, nous avons eu l'histoire. La professeur était un peu sévère, parce que nous avons pas eu le droit de parler.  Ensuite, les élèves français et allemand ont eu un goûter, il y avait des macarons, des gâteaux et des jus de fruits. Nous avons parlés ensemble, c'était un bon moment. L'Anglais était la dernière heure de cours. C'était très facile pour nous et nous avons pu faire un petit jeu que nous avons gagné. L'école était fini à 17h et après, Stella, Maolja, Lola et moi, nous avons fait du shopping au centre-ville d'Evreux. Enfin, nous sommes allées à l'hôtel de ville. L'adjoint du maire nous a souhaité la bienvenue. C'était une longue journée, mais c'était très bien.

Heute war der erste Tag, an dem wir den Unterricht besuchten. Die meisten hatten erst um 9:30 Uhr Schulbeginn, weshalb ich auch erst um 8:45 Uhr aufstehen musste. Was für uns Deutsche sehr ungewohnt war, war dass die französischen Schüler nur mit einem Ausweis in die Schule kamen und eine Aufsicht das gut kontrolliert hat. Wir haben zuerst an einer Führung teilgenommen, bei der uns die Aufsichtsperson die Schule gezeigt und uns ein Bisschen etwas dazu erzählt hat. Nach der Führung hatten wir eine 20 Minuten Pause und haben uns anschließend auf die jeweiligen ,,Parkplätze" aufgestellt, um mit den Lehren zu den Klassenräumen zu gehen. Ich bin mit Franziska und Marie in den Kunstunterricht gegangen, bei dem wir die Aufgabe erhalten haben, neun Bilder mit verschiedenen Perspektiven zu zeichnen. Danach sind wir mit unseren Austauschpartnern in die Kantine zum Mittagessen gegangen und hatten dann eine große Pause, die für uns zwei Stunden dauerte. Die Franzosen hatten jedoch nur eine Stunde Pause. Nach der Mittagspause hatten wir Geschichte mit einer Lehrerin, die ein wenig strenger war. Sprechen, selbst ein kurzes Wort mit dem Sitznachbar wechseln, war nicht gestattet. Der Unterricht wird dort sehr ernst genommen. Auch Trinken war nicht erlaubt. Und als die Direktorin herein kam, standen schlagartig alle Schüler auf und begrüßten sie freundlich. Das kam für uns Deutsche sehr überraschend, da wir so etwas in Deutschland überhaupt nicht kennen. Nach dem Unterricht hatte der stellvertretende Schulleiter ein kleines Wilkommensbuffet vorbereitet, unter anderem mit französischen Spezialitäten wie "Macarons". Wir verbrachten eine nette Stunde miteinander bis wir um 16:00 Uhr zu unserer letzen Unterrichtsstunde aufbrachen. Der Englischunterricht war für uns Deutsche ziemlich einfach. Wir haben ein kleines Spiel gegen die Franzosen gemacht bei dem wir sogar gewinnen konnten. Aber das hat für uns keine Rolle gespielt, denn die Hauptsache ist, dass es Spaß gemacht hat und das hat es auf jeden Fall. Um 17:00 Uhr war endlich Schulschluss, denn das war ein wirklich langer Schultag für uns. Ich bin mit meiner Austauschpartnerin Lola, ihrer Freundin Stella und Maolja, Stellas Austaschpartnerin ein wenig shoppen gegangen bis wir um 18:00 Uhr einen Empfang im Rathaus hatten, bei dem alle Deutschen noch einmal vom stellvertretenden Bürgermeister begrüßt wurden. Es war schon Abend als ich mit meiner Gastfamilie nach Hause fuhr und mit ihnen gemeinsam Abendbrot aß. Der Tag war wirklich lang und wenn ich mir vorstelle, jeden Tag um 17:00 Uhr die Schule zu verlassen, dann bin ich wirklich froh, dass ich hier nicht zur Schule gehe. Aber die Franzosen haben mir erzählt, dass sie es nicht anders gewohnt sind und es für sie schon alltäglich ist, so wie für uns auch. Jedenfalls war es ein tolles Erlebnis, ein anderes Schulsystem kennenzulernen und diese Gelegenheit werde ich sicher nicht so schnell wieder bekommen.

von Johanna, Klasse 9b

2017.03.02 Evreux Mairie

2017.03.02 Evreux Mairie2

Vendredi 3 mars 2017

Wir sind nach Rouen gefahren und haben in verschiedenen Gruppen eine Rallye gemacht. Nachdem wir am Ziel angekommen waren, hatten wir eine 2stündige Pause. Als wir zurückgegangen waren, haben wir die Kathedrale besichtigt. Sie war riesig und hat mich am meisten fasziniert. Die Menschen, die sie gebaut haben, die Farben der Fenster und alles daran ist so filigran. Als wir dann gerade mit dem Bus nach Hause fahren wollten, kamen wir in einen einzigartigen Stau und mussten darauf warten, dass wir weiterfahren konnten, was nicht wirklich passieren wollte. Irgendwann nach etwa 3 Stunden sind wir dann doch heil bei den Familien angekommen. An dem heutigen Tag hatte ich Geburtstag, weshalb ich mit der Familie meiner Schwester Pizza essen durfte.

Nous avons été à Rouen et nous avons entendu le son des cloches. Ensuite, nous avons fait un rallye dans la ville. Après une pause nous avons visité la cathedral de Rouen. J'ai trouvé fascinant la grande cathédral avec son histoire des bâtisseurs, les vitrailes et j'ai appris l'histroire de la cathédrale. Nous sommes resté dans le bus 3 heures dans l'embouteillage sur l'autoroute. Le soir de mon anniversaire, nous avons mangé de la pizza avec ma soeur et sa famille d'accueil.

von Mirja, Klasse 9a

13.03.03 Rouen Mairie

13.03.03 Rouen Rallye Reiter

13.03.03 Rouen Eglise Gruppenfoto

13.03.03 Rouen Shopping

13.03.03 Rouen Gros Gruppenfoto

17.03.03 Mirja Geburtstag

Le week-end du 4 et 5 mars 2017

Am Wochenende haben wir viele verschiedene Sachen mit Sidonies Familie aber auch mit unseren Freunden gemacht. Angefangen hat unser Wochenende am Samstag um 8:30 Uhr. Nachdem wir uns fertig gemacht und etwas gegessen haben, sind wir zu Sidonies Reitstunde gefahren. Dort haben wir Johanna und Lola getroffen. Nach dem Reitunterricht sind wir nach Hause gefahren. Dort haben wir mit Sidonies Eltern und ihrem älteren Bruder Colin gegessen und sind dann mit Faustine, Agathe, Emma, Greta und Franziska in der Stadt shoppen gewesen. Um 17 Uhr haben wir uns dann zusammen mit Virgil und Thibaud zum Bowlen und zum Lasertag spielen getroffen. Dort haben wir auch noch andere Austauschschüler gesehen. Am Sonntag haben wir ausgeschlafen und sind dann gegen 11:40 Uhr zum Schloss Versailles gefahren. Als wir ungefähr eine Stunde später angekommen sind, haben wir Bente, Lennart, Benjamin und Robinson getroffen. Mit ihnen haben wir auch den Nachmittag verbracht. Das Schloss hat mir sehr gut gefallen, nur der Garten war eher braun als grün. Als wir gegen 18:10 Uhr zu Hause angekommen sind, haben wir zusammen Abendbrot gegessen und sind dann auch bald schlafen gegangen, weil wir morgen früh aufstehen müssen, denn morgen fahren wir mit allen Austauschschülern nach Etretat. Bisher hat mir der Austausch super gefallen und ich weiss jetzt schon, dass ich sehr traurig sein werde, wenn wir uns am Freitag verabschieden müssen.

Le week-end nous avons fait beaucoup de choses différentes avec la famille de Sidonie mais aussi avec mes amis et les siens. Notre week-end a commencé le samedi à 8h30: Quand nous avons fini de nous préparer et de manger, nous sommes allées au cours d'équitation de Sidonie. Nous y avons rencontré Lola et Johanna. Après le cours d'équitation, nous sommes rentrées à la maison. Nous avons mangé avec les parents de Sidonie et son grand frère Colin. Puis nous sommes allées faire du shopping en ville avec Faustine, Greta, Agathe et Franziska. A 17h nous sommes allées au bowling et au lasergame et nous y avons rencontré Virgil et Thibaud. Là-bas, nous avons rencontré aussi d'autres correspondants. Le dimanche, nous avons dormi longtemps. Puis, nous sommes parties à 11h40 au château de Versailles. Quand nous sommes arrivés à Versailles une heure plus tard, nous avons rencontré Bente, Lennart, Benjamin et Robinson. Nous avons passé l'après-midi avec eux. Le château était très bien mais les jardins étaient plus marrons que verts. Quand nous sommes rentrées à la maison à 18h10, nous avons dîné et nous sommes allées dormir parce que demain nous allons à Etretat avec les autres correspondants. Je trouve que l'échange est très bien et je sais déjà que je serais triste quand nous devrons partir vendredi.

von Marie, Klasse 8d

17.03.04 5 Lasertag Marie

17.03.04 5 Versailles Marie

Le week-end du 4 et 5 mars 2017

Am Samstagnachmittag waren wir reiten. Für mich war das zwar das erste Mal, aber trotzdem machte es mir sehr viel Spaß! Am Abend spielten wir mit fast allen anderen deutschen und französischen Austauschschülern Lasertag und Bowling. Danach ging ich noch mit meiner Gastfamilie in einem chinesischen Restaurant Essen. Sonntag trafen wir uns mit unseren Freunden, um Schlittschuh laufen zu gehen und am Nachmittag spielten wir Brettspiele. Zum Abendessen gab es Crêpes. 

Samedi après-midi, on a fait de l'équitation. Pour moi, c'était la première fois, mais j'ai aimé. Le soir, on a fait du lasergame et du bowling avec les autres Allemands et Français. Les Français ont gagné le lasergame. Après, j'ai mangé dans un restaurant chinois avec ma famille d'accueil. Dimanche, on a rencontré nos amis pour faire du patinage et l'après-midi on a joué à des jeux de société. Pour le dîner on a mangé les crêpes. C'était très bien.

von Maolja, Klasse 8a

13.03.04 5 Schlittschuh Maolja

13.03.04 5 Chinois Maolja

Lundi 6 mars 2017

Heute waren wir in Etretat. Wir sind um 8:30 Uhr von der Schule aus losgefahren. Bei der Busfahrt saß jeder Deutsche neben einem Franzosen, wodurch man zusammen sehr viel erzählen konnte. In Etretat haben wir sehr viele Sehenswürdigkeiten besichtigt wie zum Beispiel mehrere Villen. Die Villen sind wegen ihren Ziegeln typisch für die Gegend. Danach waren wir am Meer, wo auch die bekannten Felsen sind. Wir haben einen Felsen bestiegen, was auch sehr anstregend war. Es hat sich aber gelohnt, weil die Aussicht sehr schön war. Danach hatten wir Freizeit, um zu essen und um shoppen zu gehen. Am Nachmittag waren wir in den Familien. Insgesamt war es ein sehr schöner Tag.

Aujourd'hui, nous sommes allés à Etretat. Nous sommes partis à 8h30 de l'école. Tous les Allemands se sont assis à côtés des Français. A Etretat nous avons marché dans la ville et nous avons vu une villa. La villa est typique, car il y avaient des buiques rouges et blanches. Après, nous sommes allés à la mer. On a vu les falaises. Nous sommes allés sur une falaise et c'était difficile, mais c'était bien car il y avait une belle vue. Après cela, nous avons eu du temps libre pour manger et faire du shopping. Après, nous sommes allés dans les familles. C'était une bonne journée.

von Jasmin, Klasse 8d

17.03.06 Etretat Villa

17.03.06 Etretat Strand Aufstieg

17.03.06 Etretat Strand Malin und Madita

17.03.06 Etretat Panorama Falaise

17.03.06 Etretat Gruppenbild

Jeudi 9 mars 2017

Heute hatten wir Schule. Wir haben uns in zwei Gruppen aufgeteilt. Die eine Gruppe hat von 8:30 Uhr bis 11:30 Uhr an einem Kochkurs teilgenommen. Dort hat die Gruppe Pizza, Wraps, Baguettes und Brezeln gebacken. Die andern waren im Unterricht. Danach hatten alle Mittagspause, die von 11:30 Uhr bis 13:00 Uhr ging. Nach der Mittagspause machten wir einen Orientierungslauf. Der fand von 13:00 Uhr bis 15:00 Uhr statt. Beim Orientierungslauf gingen wir in den Wald. Davor wurden wir in Gruppen eingeteilt. Wir hatten 5 Minuten für jede Station. Der Orientierungslauf hat den meisten Spaß gemacht. Danach mussten wir in den Unterricht und hatten danach eine Stunde mit unseren Lehrern. Von 19 bis 21 Uhr hatten wir eine Verabschiedungsfeier. Es gab ein Buffet und wir mussten auch, wie in Deutschland, die "mich hat erstaunt und begeistert"-Sätze vortragen. Es war sehr schön.

Aujourd'hui, nous avons été au collège. Nous étions divisés en deux groupes. Un groupe a fait un cours de cuisine de 8h30 à 11h30. Ce groupe a fait des pizzas, des wraps, des baguettes et des bretzels. L'autre était en cours. Après, nous avons tous déjeuné de 11h30 à 13h. Après la pause nous avons fait une course d'orientation dans la forêt. Nous étions divisés en groupes et nous avions 5 minutes pour trouver chaque balise. La course d'orientation était le plus amusant. Puis, nous avons eu des cours et ensuite une heure avec nos profs. De 19h à 21h il y a eu la fête de fin de séjour. Nous avons eu un buffet et nous avons aussi récités ce qui "nous a surpris et ravis en France". J'ai dit que "J'ai été très surprise". C'était très agréable. 

von Angelina, Klasse 7d

Vendredi 10 mars 2017 (le départ - die Abreise)

Heute haben wir uns alle um 7 Uhr am Bahnhof von Evreux getroffen um zurück nach Wolfsburg zu fahren. Dort haben wir uns dann von unseren Gastfamilien verabschiedet und sind mit dem Zug nach Paris gefahren. In Paris sind wir dann mit den Koffern und Rucksäcken zu einer Redaktion gegangen um dort unsere Sachen abzustellen. Danach sind wir zum Louvre gelaufen und haben uns dort ein paar Teile der Ausstellung angeschaut. Wir hatten leider nicht so viel Zeit und haben darum nicht alles gesehen. Dann sind wir mit der Metro zurückgefahren und haben unsere Koffer und Rucksäcke geholt, womit wir mit der Metro zum Bahnhof gefahren sind. Am Bahnhof haben wir dann den Zug nach Frankfurt genommen. Auf der Fahrt hatte der Zug dann leider Verspätung, so dass wir unseren Anschlusszug verpasst haben. Wir sind dann in Mannheim ausgestiegen und haben einen anderen Zug genommen, der leider sehr voll war. Doch wir hatten im Zug trotz allem viel Spaß. Im Anschluss haben wir den Zug in Hannover nach Wolfsburg genommen. Dort haben wir uns sehr auf unsere Familien gefreut und sind mit ihnen dann nach Hause gefahren.

À la gare, nous avons dit au revoir à nos correspondants et leurs familles et nous sommes montés dans le train à Paris. Là, nous avons laissé nos affaires au bureau de la rédaction "Paris-Berlin". Après, nous avons visité le Louvre. Malheureusement, nous avons eu peu de temps pour ce musée. Ensuite, nous avons pris le train à Frankfurt mais malheureusement le train a eu du retard et nous sommes arrivés une heure plus tard à Wolfsbourg. Là, nous sommes rentrés à la maison avec nos familles.

von Charlotte, Klasse 8c