Beitragsseiten

Aktivitäten

 

 

p 2019 06 annefrank1
Engagiert: Schüler der 10d stellten eine Anne-Frank-Schau zusammen. Quelle: Boris Baschin
 
 
Am 12. Juni 1929, genau vor 90 Jahren, wurde Anne Frank geboren. Berühmt wurde sie durch ihr Tagebuch, in dem sie im Alter von 13 bis 15 Jahren ihre furchtbaren Erlebnisse während des Zweiten Weltkrieges als von den Nazis verfolgte Jüdin verewigte.
28 Schüler der Klasse 10d des Theodor-Heuss-Gymnasiums haben nun anlässlich des alljährlich am 12. Juni stattfindenden bundesweiten Anne-Frank-Aktionstages mit ihrem Klassenlehrer Niels Burmeister eine beeindruckende Ausstellung realisiert.

 

p 2019 06 annefrank2
Die Schüler setzten sich mit den Tagebüchern der Anne Frank auseinander.

 

An rund zehn Stationen konnten die Besucher gestern von 8 bis 13 Uhr im Aula-Foyer des THG Einzelthemen wie „Biografie“, „Holocaust/Shoah“ oder auch „KZ Bergen-Belsen“ erkunden.

 

Schüler informierten an Stationen
Einleitend nahmen die „Tour-Guides“ Ferdinand Külps aus Reislingen und Nils Schulze aus Neindorf die Besucher in Empfang. An den jeweiligen Stationen standen dann einzelne Schüler für weitergehende Informationen bereit, wie beispielsweise Lena Mohri aus Velpke und Titus Tegtmeier aus Neuhaus, die anschaulich die Biografie der Anne Frank an einem mit Bildern dokumentierten Zeitstrahl zusammenfassten.
Auch multimedial näherten sich die Schüler dem Thema Anne Frank: Sie präsentierten eine selbstgeschnittene 15-minütige Kurzversion des Kinofilms aus dem Jahr 2016, der ursprünglich eine Gesamtlänge von 128 Minuten hatte. In über 50 Cuts gelang es den Schülern, die Essenz des Filmes herunterzubrechen auf eindrucksvolle 15 Minuten, die den Zuschauer vollumfänglich informieren und gleichzeitig einen lebhaften Eindruck der damaligen Geschehnisse erzeugen.
 

15-minütiger Film

„So einen 15-minütigen Film können wir dann auch zukünftig im Unterricht weiterverwenden für die kommenden Jahrgänge. Genau wie unsere Schüler dieses Jahr von dem Modellbau des Hinterhauses profitierten, das uns eine Schülerin aus dem vorigen Jahrgang überlassen hat“, erläuterte der Fachschaftsleiter Geschichte Thomas Eisenhuth.

Auf dessen Initiative hin hatte sich das THG als eine von deutschlandweit 1.500 Schulen bei der Anne-Frank-Stiftung in Berlin beworben und eines der insgesamt 250 Ausstattungspakete als Grundlage für diese Ausstellung gewonnen. Den Schülern gelang es sogar, auch weiterführende Denkanstöße zu aktuell brisanten Themen wie Rassismus und Demokratie zu geben.


von Simone Willmann

 

Quelle: Wolfsburger Allgemeine Zeitung (WAZ) vom 13.06.2019

 

Weiterführende Links:

Bildergalerie zur Ausstellung (WAZ)

Wolfsburger Nachrichten (WN) vom 12.06.2019