Archiv Umweltschule

 Theos Acker - Archiv

Sept. '16: Erntesaison nach den Sommerferien

Nach der Ernte von Kürbissen, Zucchini, Tomaten, Zwiebeln, rote Beete, diversen Kräutern und natürlich Mangold haben wir auch die Apfelernte abgeschlossen. Aus 350 kg Äpfeln konnten wir bei der mobilen Ostpresse in Fallersleben 240 l Saft pressen. Vielen Dank an Miriam und ihre Mutter, die hier tatkräftig geholfen haben !! Am 20.10. haben wir nun schon das zweite Apfelfest gefeiert und Saft von Hand gepresst. Eltern Schüler und Lehrer genossen den herbstlichen Acker.Ag an der Presse2

Wiese mit Kuchen auf der Wiese an der Presse

Saft 2 Kuchen Kostprobe

 

An der mobilen Apfelpresse:Apfelernte2016

Mai '16: Die neue Ackersaison läuft: Theos Acker ist frisch bepflanzt

Seit Mitte Mai wird wieder kräftig geackert: Hacken, neue Wege anlegen und vor allem die Setzlinge und die Pflanzen aus dem selbstgebauten Frühbeet und "Pflanzregal" einpflanzen und gießen.

IMAG1089 Kopie Theos Acker mit Bodenfrost Anfang Mai 2016.

Gesät und gepflanzt haben wir in diesem Jahr Kohlrabi, Salat, Kartoffeln, Mangold, Zwieblen, Frühlingszwiebeln, Erdmandeln (!), Kürbis, Zucchini, Tomaten sowie Himbeeren, Erdbeeren, verschiedene Kräuter und ein paar Blumen. Schaut es euch mal an!

IMAG1247 KopieIMAG1249 Kopie

Sogar Fossilien aus dem Jura (Erdmittelalter) haben wir gefunden ! Hier war mal Meeresboden, wie man an den Tieren sieht.

IMAG1250 KopieIMAG1252 Kopie

Gelungener Saisonabschluss auf unserem Schulacker am 15.10.15 mit selbstgepresstem Apfelsaft, zahlreichen Gästen, Spezialführungen der "Gemüsebauern" zu Ackerthemen und guter Laune trotz feuchtem Wetter

Erntefest 2015 1Erntefest 2015 4Erntefest 2015 9

Erntefest 2015 3Erntefest 2015 12Erntefest 2015 14

Fotos: K.Gaus

Bei der Pflege und Ernte in den Sommerferien, Aug. 2015

Garten August1Garten August2Ernte hoch

 Bei der Ackereinrichtung am 24.04.2015

unserAckerklein6 SalatKartoffelLauch

Fotos: Dybowski 

zurück zur Übersicht Umweltschule

Jetzt wächst hier schon viel: Lauch, Mangold, Salat, Tomaten, allerdings auch Disteln... 09.06.2015

Unkraut jäten 09 06 15Unkraut 3

Foto: Herrmann 

 

Der erste Salat in der Mensa am 9.6.2015

Gemüse in der Mensa Gemüse in der Mensa 1

Foto: Herrmann

 zurück zur Übersicht Umweltschule

  

Nun kann man unser Gemüse kaufen: Der erste Beutel mit Mangold und Salat, 23.6.2015

IMG 20150623 155252

  zurück zur Gemüseackerdemie
 
p 04 15 gemueseackerdemie2
 
 

 

Exkursion in der Projektwoche 2015 auf einen Bauerhof in Meinkot
2016 07 15 Exk. Meinkot Projektwoche2016 07 15 Exk. Meinkot Projektwoche 22016 07 15 Exk. Meinkot Projektwoche 3
 
Foto: Herrmann 
 

Schwerpunkt gesunde Ernährung - Archiv

Gesund und nachhaltig einkaufen, kochen und essen? In diesem WPK lernen wir z.B. saisonales und regionales Gemüse kennen und kochen für unsere Mitschüler vegetarisch. Bildseite WPK Gesunde Ernährung 2014

Fotos: Herold 

zurück zur Übersicht Umweltschule

 

Plakatkunst - Der Kunst-LK 2014/2015 hat für unsere Kochtage Plakate in der ganze Schule aufgehängt.

 Bildseite Viva Veggie Plakate 2014

Fotos: Dybowski 

 zurück zur Übersicht Umweltschu

 

 Gesundheit - Kunst im Klinikum - Archiv

Flurgalerie h1b erhält eine neue Ausstellung: Polaroid-Fotos des Kunst-LKs sind im Klinikum Wolfsburg zu sehen.

Polaroid 1 Polaroid 2 Polaroid 3

Polaroid 4 Polaroid 5

 

Neue Ausstellung im Klnikum:

IMG 20170504 151625 Kopie

 Eine neue Ausstellung in der Flurgalerie der Station H1B wurde Anfang Mai 2017 eröffent. Der Grundkurs Kunst, Jg. 12 von Frau Kaulfers stellt hier aus. Titel der Ausstellung:
 "Just what is it that makes todays's homes so divided?"

Für Patienten, Besucher und Mitarbeiter der Station gleichermaßen eine Abwechlsung im Klinikalltag. Nachdem eine Zeit lang Studenten die Galerie bestückten, sind nun wieder Kunstwerke von Schülerinnen und Schüler unserer Schule zu sehen. Eine lohnenswerte Kooperation.

 

Kunst im Klinikum - "Bitte ein Wort"

Am 29.6.15 wurde auf der Station H1B im Klinikum Wolfsburg eine besondere Ausstellung offiziell eröffnet:

„Welche Worte sind wichtig ?“ fragte Frau Kaulfers im Dezember 2014 die Patienten und Mitarbeiter der Station H1b.

 

Die 37 so gesammelten Wortgaben wurden von den Schülerinnen und Schülern des Kunstkurses in Jg. 12 per Los gezogen und schließlich als Stoffarbeiten umgesetzt. Als Anregung für die textilen Objekte dient

en Werke der zeitgenössischen, britischen Künstlerin Tracey Emin. Nun kehrten die so gestalteten Begriff

e auf die Station H1b zurück und sind dort noch bis März 2016 zu sehen.

Eröffnung klein

 

Dieser besondere Dialog zwischen den Menschen auf der Sta

tion und den Schülerinnen und Schülern des Kunstkurses war für beide Seiten gleichermaßen spannend. Während die Schüler im Kunstkurs erleichtert auf die überwiegend positiv besetzten Begriffe reagierten, die von dieser Station - immerhin eine Station auch mit todkranken Patienten, kamen, so war man auf der Station ganz gespannt, wie die eigenen Wortgaben nun umgesetzt wurden. „Wir waren ganz aufgeregt, als die Kunstwerke bei uns ankamen“, bekannte Frau Raguso, die Stationsleiterin.

 

Die Rückmeldungen bei der Eröffnung am Montag waren äußerst positiv. „Die Arbeiten sind wirklich gut gelungen und sie bringen eine enorme Abwechslung in unseren Alltag“ betonte Frau Raguso, „wir sind sehr froh über diese Kooperation“. Dies ist schon die 3. Ausstellung, die Frau Kaulfers in Kooperation mit der Station H1b realisiert hat. Eine Fortsetzung ist geplant.

zurück zur Übersicht Umweltschu

 

Schwerpunkt Globales Lernen - Archiv

Aktiv für Wasser in Kenia

Damit Schülerinnen in Kenia zur Schule gehen können und diese Zeit nicht mit Wasserholen verbringen müssen, waren THG-Schüler aktiv. In Zusammenarbeit mit dem Wolfsburger Verein "Wasser für Kenia e.V." organisierte das Seminarfach "Was(ser) - geht mich das an?" im Juni 2016 einen Sponsorenlauf. Nicht nur das Spenergebnis, sondern auch das Engagement der Abiturienten, die die Aktion auf die Beine stellten, war überragend.

Sponsorenlauf THG 2016  

20160620 092526Referendare in FormJahnstadion von oben

 

Fair gehandelt - was heißt das? 

Im WPK Fairer Handel dreht sich alles um mehr Gerechtigkeit im Globalisierungsprozess. Welchen Einfluss haben wir als Konsumenten ? Welche anderen Instrumente gibt es, in sogenannten Entwicklungsländern die Bedingungen zu verbessern? Wer kontrolliert hier was - unterwegs im Siegeldschungel usw.

Wir informieren uns bei Wolfsburger Akteuren, z.B. dem Weltladen Pueblo

Exkursion in den Weltladen, Nov. 2015

Am Mittwoch, den 11.11.15, hat unser WPK „Fairer Handel“ eine kleine Exkursion in den Weltladen Pueblo in der Porschestraße gemacht.

Exk Weltladen 11 2015

In Weltläden werden nur Produkte verkauft, die fair gehandelt wurden. Das heißt, dass die Kleinbauern, die die Produkte wie Kakao, Kaffee oder Südfrüchte anbauen, dies unter menschenwürdigen Bedingungen machen, und immer den gleichen, gerechten Mindestpreis dafür bekommen, egal zu welchem Wert das Produkt gerade auf dem Weltmarkt verkauft wird. Außerdem wird dafür gesorgt, dass es möglichst wenig Zwischenhändler gibt, an die auch ein Teil des Ertrags gezahlt wird. Fairtrade heißt auch, dass an den Standorten der Kleinbauern Projekte gestartet werden, zum Beispiel schulische Bildung für Kinder und Frauen und Weiterbildung der Männer in den Erntetechniken.
Auf diese und mehr Bedingungen wird dort beim Einkauf geachtet. Das erkennt man auch am Fairtrade-Logo, was man dort überall findet.

Neben einigen Lebensmitteln wie Schokolade, Kakao, Kaffee, getrockneten Südfrüchten und Gewürzen verkaufen die insgesamt 11 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dort auch jahreszeitabhängige Deko, Klangschalen und Rasseln, div. Schmuck, Taschen und Schals.

Den Weltladen Pueblo gibt es schon seit vielen Jahren in Wolfsburg; er ist oft umgezogen, aber erst in der Porschestraße kam das Geschäft richtig ins Rollen. Sie halten sich dort trotz hoher Mieten schon mehrere Jahre erfolgreich über Wasser.

Ein unterstützenswertes Projekt!!

Text: Svea, Lisa, Rebecca, Foto: Dy

Zu Gast beim Produzentengespräch im Weltladen, Sept. 2014

Bildseite WPK Fairer Handel Weltladenbesuch 2014 

Foto: K. Schneider 

zurück zur Übersicht Umweltschule

Fair-Café zur Lesenacht - gerecht genießen

Lesenacht 2016

IMG 9475 Auch 2016 organisierte der WPK Globalisierung und fairer Handel wieder das "Faircafé" zur Lesenacht. Besonders die Bananenmilch war ein Verkaufsschlager.

Lesenacht 2015

P1000074P1000080

P1000075P1000081P1000083

Lesenacht 2014

Bildseite WPK Fairer Fairtrade Cafe 2014

Foto: Dybowski , F. Schwieger

Fotos: Dybowski 

 zurück zur Übersicht Umweltschule

Eine-Welt-Kiosk am THG

Ob Concerto oder Gesamtkonferenz - bei vielen Veranstaltungen am THG kann man nun Produkte aus fairem Handel kaufen. Unser fahrbarer Kiosk, angeschafft mit Hilfe der Sparkassenförderung und betreut durch Schülerinnen aus dem WPK Fairer Handel, macht es möglich.

EWKiosk 1EWKiosk 2

Foto: Dybowski 

zurück zum Seitenanfang

 

Seminarfach "Was(ser) ... geht mich das an?!"

Podiumsdiskussion: Nestlé pumpt in Fryeburg

Im Rahmen des Moduls „Wasser – Eine Ressource mit komplexen Wechselwirkungen“ beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler nach der Analyse des Films “Tapped“/ „Abgefüllt“ (Soechtig&Lindsey 2009) mit dem Interessenkonflikt in Fryeburg, einem kleinen Ort im Staat Maine an der Ostküste der USA.

Nestlé pumpt hier (Grund-)Wasser an öffentlichen Quellen, um es kommerziell zu vertreiben. Die Bewohner der Stadt verfügen dadurch über immer geringere Mengen „ihres“ Wassers. Sie sehen ihre Grundrechte verletzt, fühlen sich vom Konzern hintergangen und von der Politik im Stich gelassen, die ihren Weg zwischen wirtschaftlichen Zielen auf der einen Seite und sozialen sowie ökologischen auf der anderen finden muss.

In einer Podiumsdiskussion debattierten die Schülerinnen und Schüler in Rollen über Ursachen und Auswirkungen des Konfliktes sowie über mögliche Lösungsstrategien.

sf46 Podiumsdiskussion

  Foto: Wildhage (2014)

 eMail-Partnerschaft

Seit 2015 stehen die Schülerinnen und Schüler des Seminarfachs in eMail-Kontakt mit Schülerinnen einer Partnerklasse der State House Girls High School in Nairobi, Kenia. http://www.statehousegirls.org/

Vermittelt wurde der Kontakt über Herrn Dr. Christoph Stein (Wasser für Kenia e.V.), der auf seinen zahlreichen Kenia-Reisen Schulen besuchte und nach deren Bereitschaft fragte, an einem solchen Projekt teilzunehmen.

Die Schülerinnen und Schüler kommunizieren mit ihren eMail-Partnerinnen auf Deutsch. Dies war eine der grundlegenden Bedingungen seitens der kenianischen Lehrkräfte, da ihre Schülerinnen auf diesem Weg authentische Sprechanlässe bekommen, um in ihrer Fremdsprache Deutsch zu kommunizieren.

Die Inhalte der Briefe reichen dabei laut Schüleraussagen von Hobbies über Schule und Familienalltag bis hin zu Zukunftsplänen. Aber auch Fragen zur Wasserknappheit in Kenia, die einen Mehrwert des Projektes für das Seminarfach darstellen, werden thematisiert. Da man sich in Nairobi aber nicht immer auf die Stromversorgung verlassen kann, müssen die Kursteilnehmer auch Geduld mitbringen, wenn Sie auf Antworten aus Kenia warten.

sf46 email Patenschaft

Expertenbesuch aus dem Rathaus

Spenden sammeln für ein Projekt - das versteht man oft unter "Entwicklungshilfe", und das Besuch Huller Muhling im EkLK Tunesientut unsere Schule ja auch.

Aber Entwicklungszusammenarbeit funtkioniert auch anders: Herr Hüller und Frau Mühling aus dem Referat Internationale Beziehungen besuchten den EK-LK und berichteten über ein Projekt kommunaler Entwicklungszusammenarbeit mit Jendouba in Tunesien: Mit der Finanzierung durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) unterstützt Wolfsburg Jendouba bei der Planung und Realisierung eines Quartierstreffpunkts. Auf einem Platz sollen Spiel- und Aufenthaltsbereiche für alle Generationen entstehen und so die Wohnqualität in diesem Viertel verbessert und Identifikation geschaffen werden. Die Planung erfolgte mit Bürgerbeteiligung, das ist neu für Tunesien und zeigt, dass Entwicklungszusammenarbeit nicht nur auf finanzieller Ebene geschieht, sondern, dass hier auch Verfahren und Abläufe in einer Kommunalverwaltung Teil des Wissenstransfers darstellen. 

Weltwärts-Freiwilliger besucht EK-Kurs

Gerade mal zwei Wochen wieder im Lande besuchte Weltwärts-Freiwilliger und Abiturient des THG 2014 Lukas Thiele am 18.6.2015 den Erdkundeleistungskurs.

img 0982

Passend zum Semesterthema "Subsahara-Afrika" berichtete er von seinen Erfahrungen in Douala, der größten Stadt Kameruns, wo er 10 Monate wohnte und in einer Schule arbeitete. 

"Vor allem habe ich viel gelernt und sehe heute einiges mit anderen Augen" zieht er ein Fazit und empfiehlt den Schülern des 11. Jahrgangs, sich selbst auf den Weg zu machen.

Wer mehr über Lukas Erfahrungen lesen möchte, findet hier seinen Blog, in dem er von seinen Erlebnissen berichtet.

Ein interview in unserer Schülerzeitung "Theos Themen", (Ausgabe 4, Sommer 2015, S.19) ist hier zu lesen.

Das Weltwärts-Programm ist ein Bildungsprogramm für junge Menschen, die mit verschiedenen Entsendeorganisationen ein Jahr in"Ländern des Globalen Südens"verbringen möchten.  Lukas wurde von "Brot für die Welt" betreut. 

Foto: L. Thiele

 

Presse 2015:

 

WAZ Artikel Erntefest 2015 Kopie

Bild THG Fahrrad 2016 II Kopie

Wolfsburger Kurier, 6.11.2016

 

8d (Sj. 2014/2015)

Gewinner des FahrRad-Wettbewerbs von NEST und VCD in Wolfsburg. Weitere erfolgreiche Teilnehmer: 5d, Ma- und Ek-LK

8d Stadtradeln 2015 Kopie

 

Pressemitteilung von Freitag, 19. Juni 2015 Stadt Wolfsburg

Halbzeit beim STADTRADELN

Wolfsburger Schüler und Lehrer radeln fast 2.000 Kilometer

Beim STADTRADELN wurde diese Woche die Halbzeit erreicht. Fast 90 Teams mit über 1.400 Teilnehmer sind bisher dabei. 85.000 Km kamen so zusammen. Das größte Team besteht aus Wolfsburger Schülern und ihren Lehrern.

Birgit Dybowski vom Theodor-Heuss-Gymnasium hat aus vier Schulen zahlreiche Klassen und Lehrer im Team der Naturerkundungsstation Wolfsburg zusammengefasst.

Fast 700 Teilnehmer sind in dem Team registriert. „Wir melden Teilnehmer klassenweise an und die Schüler nehmen gleichzeitig an der Aktion FahrRad teil. Überwiegend werden kürzere Wege zurückgelegt“ sagt die Lehrerin. Andre Müller- le Plat, der das STADTRADELN für das Umweltamt koordiniert, ergänzt: „Gerade die kurzen Wege bieten ein riesiges Potenzial, den Verkehr zugunsten des Fahrrades zu verlagern“. Schon jeder zweite zurückgelegte Weg bis 5 Kilometer mit dem Fahrrad statt mit dem Auto bedeuten bundesweit 39 Mio. Kilometer pro Tag, die klimaschonend gefahren werden könnten.

Die Schüler der Klasse 8d des Theodor-Heuss-Gymnasiums machen es bereits vor: Mehr als die Hälfte fährt mit dem Rad zur Schule. „Man tut etwas für die Umwelt, für die Gesundheit und ist schnell und flexibel unterwegs“ sind sich Maria, Torben und Malte einig. „Im Aktionszeitraum fährt unsere Klasse natürlich besonders viel, z.B. bei den Touren, die die  Naturerkundungsstation anbietet“ ergänzt Jan. „Dadurch wird einem auch bewusst, wo es noch etwas verbessert werden kann. Zum Beispiel wünschen wir uns mehr und bessere Abstellanlagen für Fahrräder an unserer Schule“ sagt er.

Die 8d macht zum vierten Mal mit und führt unter den Schulklassen die Rangliste an. „Wir wollen wieder den ersten Platz unter den Klassen erreichen“ sagt Malte.

Die Registrierung beim STADTRADELN ist während des gesamten Zeitraumes, also auch jetzt noch, möglich. Alle Wolfsburgerinnen und Wolfsburger und jeder der hier arbeitet, zur (Hoch)Schule geht oder einen Verein besucht, kann noch bis 28. Juni kräftig in die Pedale treten und Kilometer melden, damit Wolfsburg im bundesweiten Vergleich eine gute Platzierung erreicht.

Unter allen Teilnehmern werden zwei Fahrräder und hochwertige Preise verlost. Die Preisverleihungen finden am 5. Juli ab 12 Uhr auf der Bühne am Hugo-Bork-Platz statt. Alle Infos finden Sie auf www.stadtradeln.de/wolfsburg2015 Die Koordination in Wolfsburg übernimmt das Umweltamt der Stadt. Ansprechpartner ist André Müller- le Plat. Das STADTRADELN ist ein bundesweiter Wettbewerb des Klima-Bündnis. Einmal im Jahr sind Kommunen aufgerufen, mitzumachen. Wolfsburg ist zum 4. Mal dabei.

 

 

Presse: WAZ 25.4.15
WAZ 25.4.15 Ackereinrichtung

 

Neuland-Magazin Mai 2015

neuland Magazin Schulgarten