Biologie – die Lehre vom Lebendigen

Der Biologieunterricht am THG ist so vielfältig wie die Biologie selbst. So werden neben unterschiedlichsten Inhalten, wie Ökologie und Genetik, auch verschiedene Methoden und biologische Arbeitstechniken im Unterricht erlernt und angewendet. Ziel ist das Erlernen von eigenverantwortlichem Arbeiten, welches für ein späteres Studium Voraussetzung ist. Die angelegte Streuobstwiese und der nahegelegene Klieversberg mit seinen Wiesen und Wäldern laden zu Beobachtungen vor Ort ein. Zu einigen Themen sind auch Exkursionen zum Kooperationspartner NEST (Naturerkundungsstation Wolfsburg) eingeplant.

Klasse 5:              Tiere im Winter und Bienen

Klasse 6:              Ökosystem Wald

Klasse 8:              GPS Wald

Q2:                       Analyse eines Ökosystems (See, Fließgewässer oder Wald)

BioQ2.jpg

Abb. 1: Schülerinnen der 12. Jahrgangsstufe während der Gewässerstrukturanalyse an der Mühlenriede.

 

Die Fachgruppe Biologie

 

Frau Hoppe

Herr Müller

Frau Reys (Fachobfrau)

Frau Schauerhammer

Frau Vanella

Frau Veste

Frau Wetzel

Herr Weisz

Frau Fehr (Referendarin)

Frau Jäger (Referendarin)                       

 

Unterricht in der Sekundarstufe I

  1. Stundenzahl (laut Stundentafel 2 nach G 9 mit Profilunterricht)

Jahrgang

Anzahl Schulpflichtstunden

Unterricht

5

2

ganzjährig

6

1

epochal

7

1

epochal

8

1

epochal

9

2

ganzjährig

10

1

epochal

 

  1. Übersicht über die verschiedenen biologischen Inhalte nach G9:

Jg. 5/6

1.      Der Hund – Ein Haustier und seine Geschichte

2.      Was machen Tiere im Winter?

3.      Auch Pflanzen sind Lebewesen

4.      Ordnen Wirbeltierklassen

5.      Der Mensch ist auch ein Wirbeltier

Jg. 7/8

1.      Zusammenhänge Ernährung und Verdauung

2.      Ein eingespieltes Team: Atmungsorgane und Blutkreislaufsystem

3.      Was essen eigentlich Pflanzen?

4.      Zusammenhänge zwischen Fotosynthese und Zellatmung

5.      Untersuchungen eines Ökosystems: Der Wald

Jg. 9/10

1.      Sinne erschließen die Umwelt

2.      Infektionskrankheiten – Immunbiologie, Sexualerziehung (HIV)

3.      Sexualität des Menschen – Sexualerziehung, Regelung durch Hormone

4.      Reproduktion und Vererbung – Vom Kern über das Chromosom zum Gen

 

  1. Lehrwerke in der Sek. I

Bioskop 5/6,            Westermann Verlag 2014 ISBN   978-3-14-150620-4

Bioskop 7/8,            Westermann Verlag 2015 ISBN   978-3-14-150633-4

Bioskop 9/10,          Westermann Verlag 2016 ISBN   978-3-14-150622-8

 

Unterricht in der Sekundarstufe II

  1. Kursfolge

- Q1 1.Hj:             Gesundheit und Krankheit des Menschen

- Q1 2.Hj:             Kommunikation und energetische Prozesse in biologischen Systemen

- Q2 1.Hj:             Analyse eines schulnahen Ökosystems

- Q2 2.Hj:             Evolution des Menschen

  1. Lehrwerk in der Sek. II

Biologie heute S II, Schroedel Verlag 2011    ISBN    978-3-507-10980-3 

 

Leistungsbewertung im Fach Biologie 

Die Leistungsbewertung im Fach Biologie am Theodor-Heuss-Gymnasium Wolfsburg beruht auf den Vorgaben des niedersächsischen Schulgesetzes und den Kerncurricula für die Sekundarstufe I und II. Danach soll die Leistungsbewertung über den Stand des Lernprozesses der Schülerinnen und Schüler Aufschluss geben und Grundlage für den weiteren Unterricht sein.

 

Sekundarstufe I

  1. Schriftliche Leistungen

In den Jahrgängen 5 bis 10 wird bei zweistündig erteiltem Unterricht eine Klassenarbeit pro Halbjahr geschrieben (Dauer: ca. 45 Minuten).

Die Aufgabenstellungen in den Klassenarbeiten richten sich grundsätzlich nach den vorgegebenen Operatoren, die auch in den niedersächsischen Abituraufgaben verwendet werden.

Operatoren für die Naturwissenschaften [PDF]

Die Leistungsbewertung bei Klassenarbeiten erfolgt grundsätzlich mittels eines Punktesystems, weil sich dadurch Teilleistungen transparent erkennen lassen und das Gewicht einzelner Fehler durchschaubar wird.

Für jede Teilaufgabe wird der erreichbaren Punkteanzahl die erreichte Punkteanzahl gegenübergestellt.

Die Benotung der Klassenarbeiten richtet sich grundsätzlich nach folgendem Schema:

Bewertungsmaßstab: Prozentgrenzen für Klassenarbeitsnoten:

100 – 90 %          Note 1

  89 – 75 %          Note 2

  74 – 60 %          Note 3

  59 – 45 %          Note 4

  44 – 25 %          Note 5

  24 –   0 %          Note 6

 

  1. Mitarbeitsnote

Die Mitarbeitsnote setzt sich aus verschiedenen Einzelleistungen im Unterricht zusammen. Hierzu können u.a. gehören:

(aus der Reihenfolge der Aspekte lässt sich keine Gewichtung ableiten)

  • Fertigkeiten beim Experimentieren
  • Mappenführung (insbesondere in Jahrgang 5 und 6)
  • Mitarbeit im Rahmen von Exkursionen/außerschulischen Lernorten
  • Mitarbeit im Unterrichtsgespräch
  • Mitarbeit in Erarbeitungs- und Übungsphasen (z. B. in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit)
  • Mündliche und schriftliche Lernzielkontrollen
  • Referate
  • Schülerpräsentationen (inkl. Präsentation von Hausaufgaben)
  • Unterrichtsdokumentation (z. B. Protokolle, Tafelbilder)
  • Zusätzliche fachspezifische Leistungen
  1. Zeugnisnote

Im Fach Biologie werden mündliche Leistungen mit ca. 60% und schriftliche Leistungen mit ca. 40% gewertet.

Bei der Ermittlung der Noten gilt, dass es sich um pädagogische Noten handelt, die nicht exakt zu berechnen sind.

 

Sekundarstufe II

  1. Schriftliche Leistungen

Die Anzahl und Länge der Klausuren sind den folgenden Tabellen zu entnehmen:

 

1.       Sem.

2.      Sem.

3.      Sem.

4.      Sem.

gA

1 x 2h

2 x 2h

1 x 4h (P4)

1 x 2h (P5 u. Nichtprüflinge)

1 x 2h

eA

1 x 2h

1 x 2h ,  1 x 4h

1 x 6h

1 x 140 min.

Die Aufgabenstellungen in den Klausuren richten sich grundsätzlich nach den vorgegebenen Operatoren, die auch in den niedersächsischen Abituraufgaben verwendet werden.

Operatoren für das Fach Biologie [PDF]

Die Leistungsbewertung bei Klausuren erfolgt grundsätzlich mittels eines Punktesystems, weil sich dadurch Teilleistungen transparent erkennen lassen und das Gewicht einzelner Fehler durchschaubar wird.

Für jede Teilaufgabe wird der erreichbaren Punkteanzahl die erreichte Punkteanzahl gegenübergestellt.

Bewertungsmaßstab: Prozentgrenzen für Klausurnotenpunkte:

 100-95% = 15P        94-90% = 14P     89-85% = 13P       84-80% = 12P    79-75% = 11P     74-70%= 10P

   69-65% = 09P        64-60% = 08P     59-55% = 07P       54-50% = 06P    49-45% = 05P    44-40%= 04P          

    39-33% = 03P        32-27% = 02P    26-20% = 01P     19-  0% = 00P

 

  1. Mitarbeitsnote

 Die Mitarbeitsnote setzt sich aus verschiedenen Einzelleistungen im Unterricht zusammen. Hierzu können u.a. gehören:

(aus der Reihenfolge der Aspekte lässt sich keine Gewichtung ableiten)

  • Fertigkeiten beim Experimentieren
  • Mappenführung (insbesondere in Jahrgang 5 und 6)
  • Mitarbeit im Rahmen von Exkursionen/außerschulischen Lernorten
  • Mitarbeit im Unterrichtsgespräch
  • Mitarbeit in Erarbeitungs- und Übungsphasen (z. B. in Einzel-, Partner- und Gruppenarbeit)
  • Mündliche und schriftliche Lernzielkontrollen
  • Referate
  • Schülerpräsentationen (inkl. Präsentation von Hausaufgaben)
  • Unterrichtsdokumentation (z. B. Protokolle, Tafelbilder)
  • Zusätzliche fachspezifische Leistungen

 

  1. Zeugnisnote

Die Zeugnisnote setzt sich zu gleichen Teilen aus den schriftlichen Leistungen und aus der Mitarbeitsnote zusammen.

Allgemein gilt bei der Ermittlung einer Zeugnisnote aber, dass es sich hierbei um eine pädagogische Note handelt, die nicht exakt zu berechnen ist.